ཇར་མཱན་ འབྲུག་གི་ཚོགས་པ།

Klima & Umwelt

Bhutan, ein klimaneutrales Land, trägt nicht zur globalen Erwärmung bei, leidet aber unter deren Auswirkungen. Die Region erwärmt sich schneller als der globale Durchschnitt; bei einer Erwärmung um 3°C könnten 75% der Gletscher in Bhutan und Nepal bis zum Ende des Jahrhunderts schmelzen. Dies gefährdet die Ernährungs- und Energiesicherheit und führt zu einem erheblichen Verlust an biologischer Vielfalt.

Die Entwicklung Bhutans ist stark von klimasensiblen Sektoren abhängig, darunter Landwirtschaft, Wasserkraft und Forstwirtschaft. Das Risiko von Gletschersee-Ausbrüchen steigt, was katastrophale Auswirkungen auf die Bevölkerung und Infrastruktur haben kann.

Wasserkraft, industrielles Wachstum, Landwirtschaft und Tourismus sind Schlüsselbereiche für nachhaltige Entwicklung. Diese Sektoren sind jedoch äußerst anfällig für die negativen Auswirkungen des Klimawandels.
Wasserkraft ist von stabilen Niederschlags- mustern abhängig, die durch den Klimawandel beeinträchtigt werden. Landwirte leiden unter unvorhersehbaren Temperaturschwankungen und veränderten Monsunmustern. Infrastrukturen, einschließlich Straßen, sind durch Erdrutsche und Sturzfluten gefährdet, während Bhutans Wälder mit ihrer reichen Vielfalt ebenso betroffen sind.